Tödlicher Unfall auf A 3: Feuerwehr geht gegen Gaffer mit Wasserschlauch vor

Um Gaffer nach einem Unfall mit drei Toten auf der Autobahn 3 zwischen Frankfurt und Würzburg vom Filmen und Fotografieren abzuhalten, hat die Feuerwehr zu einem ungewöhnlichen Mittel gegriffen.

Mit einem Schlauch spritzte sie Wasser auf LKW, die sehr langsam an der Unfallstelle vorbeifuhren oder gar stehen blieben.

Dies sei geschehen, um die Fahrer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen, sagte ein Polizeisprecher. Ob Bußgeldverfahren gegen die Gaffer eingeleitet werden steht noch nicht fest.

Datum: 09.11.2017 | 20:25

Webreporter: marc01

Quelle: bild.de
  • Kommentare (6)