Mexikaner in Texas hingerichtet: Mexikos Regierung kritisiert USA

Im US-Bundesstaat wurde ein wegen Mordes verurteilter Mexikaner hingerichtet.

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto kritisierte die Vollstreckung der Todesstrafe scharf, denn die USA würde damit internationale Normen verletzen.

Dies sei "keine Frage von Schuld oder Unschuld, sondern der Einhaltung von Menschenrechten und den Regeln der Justiz", so der mexikanische Generalkonsul in Texas, Carlos González Gutiérrez. In Mexiko ist die Todesstrafe seit 2005 abgeschafft.

Datum: 09.11.2017 | 12:00

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (1)