Paradise-Papers-Skandal: U2-Sänger Bono gibt Beratern die Schuld

Ausgerechnet der U2-Sänger Bono ist in den Paradise-Papers aufgetaucht, in denen ihm zweifelhafte Investments über Briefkastenfirmen nachgewiesen wurden.

Der Sänger, der sich öffentlich als Kämpfer für die Armen in Entwicklungsländern inszeniert, bereut nun öffentlich diese Finanzangelegenheiten.

Er gibt die Schuld daran jedoch seinen Beratern, er sei nur ein "passiver" Investor und ihm sei versichert worden, dass alles korrekt ablaufe: "Ich nehme diese Sache sehr ernst. Ich habe mich immer dafür ausgesprochen, dass Besitzer von Offshorefirmen transparent agieren".

Datum: 08.11.2017 | 10:12

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (4)