Glücksatlas: Jammerossis? Neue Fakten über die Glücksgefühle in Deutschland

Ostdeutsche und Westdeutsche nähern sich in ihrer Lebenszufriedenheit an, behauptet der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen im neuen Glücksatlas, welcher schon sieben Jahren lang die Lebenszufriedenheit Deutschlands analysiert.

"Die Zufriedenheit in Deutschland ist generell wegen des materiellen Zuwachses gestiegen", so der Ökonom. "Seit zehn Jahren reden wir von einer Krise, stattdessen gab es ein Wachstum wie seit den 60er Jahren nicht mehr. Und die Menschen spüren das, denn Geld macht immer glücklich."

Wohnen und Familie sind an erster Stelle der Zufriedenheitsskala, dann folgen Freizeit, Arbeit, Gesundheit und Einkommen. Dabei nähren sich Ost und West immer weiter an. Auch wird die Generation der ab 55-Jährigen immer zufriedener. Auch erfüllende Arbeit sei wichtig.

Datum: 07.11.2017 | 14:43

Webreporter: Bycoiner

Quelle: augsburger-allgemeine.de
  • Kommentare (5)