Frankreich: Großunternehmen müssen einmalig ca. 30 Prozent mehr Steuern zahlen

Damit Frankreich in diesem Jahr die EU-Defizitgrenze einhält, hat das Parlament eine umstrittene Steuer beschlossen.

Einmalig müssen demnach Großunternehmen bis zu 30 Prozent mehr Steuern bezahlen. Betroffen sind Konzerne mit über einer Milliarde Euro Jahresumsatz.

Die Regierung musste sich eine Lösung des Problems einfallen lassen, nachdem der Verfassungsrat im Oktober eine Dividendenbesteuerung der Vorgängerregierung für ungültig erklärt hatte.

Datum: 07.11.2017 | 09:47

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (1)