Shitstorm für Donald Trump in Japan: US-Präsident überfüttert Koi-Karpfen

Bei seinem Staatsbesuch in Japan sollte US-Präsident Donald Trump edle Koi-Karpfen füttern, die dort verehrt werden.

Trump zeigte sich dabei jedoch wenig feinfühlig und schüttete das ganze Futter auf einmal in den Teich anstatt die Tiere langsam der Tradition folgend Löffel für Löffel mit Fischfutter aus einer Holzbox zu versorgen. Selbst Premier Shinzo Abe dauerte dies zu lange und auch er schüttete alles hinein.

US-Außenminister Rex Tillerson, der daneben stand, brach in Lachen aus, auf Twitter entstand ein Shitstorm: Zu viel Futter auf einmal kann die Karpfen krank machen, manche User schrieben trocken zu dem Vorfall: "Trump kann nicht einmal Fische füttern".

Datum: 06.11.2017 | 12:25

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: n-tv.de
  • Kommentare (8)