Höchste ermittelte Diskrepanz: Autos verbrauchen 42 Prozent mehr als angegeben

Laut einer Studie der unabhängigen Forschungsorganisation ICCT verbrauchen Autos im Durchschnitt 42 Prozent mehr als angegeben.

Diese Diskrepanz ist die bisher höchste zwischen dem im Labor ermittelten Normverbrauch von Neuwagen und deren realen Verbrauch.

Vor zehn Jahren habe die Diskrepanz nur etwa 15 Prozent betragen, so die Studienleiter. Inzwischen nutze man offenbar immer mehr "Schlupflöcher" in den Tests aus. Dadurch zahlten die Autofahrer im Jahr 400 Euro mehr für Sprit als eingeplant.

Datum: 06.11.2017 | 11:19

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (9)