Junge Union stellt sich gegen Seehofer - Rückzug in 2018 nahegelegt

Die Junge Union in Bayern stellt sich offen gegen CSU-Chef Seehofer. Auf ihrer Landesversammlung in Erlangen fordert die Nachwuchsorganisation den Rückzug des 68-Jährigen spätestens im kommenden Jahr.

Für einen Erfolg bei der Landtagswahl 2018 brauche es "einen glaubwürdigen personellen Neuanfang", heißt es in dem Antrag, der mit deutlicher Mehrheit angenommen wurde.

Seit den Stimmenverlusten der CSU bei der Bundestagswahl steht Seehofer intern unter Druck.

Datum: 04.11.2017 | 15:32

Webreporter: marc01

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (5)