Ex-US-Präsident Barack Obama steht für Selfies nicht mehr zur Verfügung

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat eine nach ihm benannte Stiftung gegründet und in seiner ersten Rede für diese gegen Selfies gewettert.

Sowohl er als auch seine Frau Michelle stünden für diese nicht mehr zur Verfügung: Menschen schauten nur noch auf die Displays und niemandem mehr in die Augen.

"Das wirkt trivial, ist es aber nicht", so Obama: Echte Gespräche würden verhindert und "dann trägt man eher zu dem bei, was uns trennt, als zu versuchen, zu jemand anderem durchzudringen."

Datum: 02.11.2017 | 11:33

Webreporter: mozzer

Quelle: n-tv.de
  • Kommentare (1)