Wales: Mann dachte, er hätte Schnupfen - Dann verlor er seine Hände und Füße

Der 46-jährige Familienvater Chris Garlick aus Cardiff in Wales dachte, dass er an einem Schnupfen leide. Da er sich nicht wohlfühlte, legte er sich wieder ins Bett, um sich auszukurieren.

Doch sein Schnupfen entpuppte sich als Meningitis, die eine Blutvergiftung hervorgerufen hat. Seine Frau sagte: "Um vier Uhr sprach er noch zu mir, gegen sechs Uhr war er sprichwörtlich fast tot. Vier Tage lang sagte man mir, er würde sterben, also wurde ich auf das Schlimmste vorbereitet."

Dem dreifachen Familienvater wurden die Beine unterhalb der Knie amputiert, auch seine linke Hand wurde bis knapp über dem Handgelenk abgenommen. Auf der rechten Hand verlor Chris alle Finger bis auf den Daumen.

Datum: 25.10.2017 | 18:44

Webreporter: Bycoiner

Quelle: bunte.de
  • Kommentare (7)