Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Wissenschaftler des Imperial Colleges in London haben herausgefunden, dass psilocybinhaltige Pilze - auch Zauberpilze genannt - das Gehirn von depressiven Menschen "rebooten" und sich ihre Beschwerden verringern würden.

Um das zu ermitteln, wurden die Gehirnfunktionen der Patienten vor und nach der Einnahme der psychoaktiven Pilze gescannt. Nach fünfwöchiger Behandlung mit den Pilzen hatte sich die Gehirnaktivität in den Gehirnregionen verändert, die für Depressionen verantwortlich sind.

Dr. Robin Carhart-Harris erzählt, dass viele Testpersonen sich danach wie erneuert fühlten. Sie verwendeten in den Beschreibungen ihres Zustands viele Computer-Analogien, wie dass sich ihr Kopf zum Beispiel "defragmentiert" oder "reset" anfühlte.

Datum: 19.10.2017 | 18:36

Webreporter: WalterWhite

Quelle: theguardian.com
  • Kommentare (10)