Hamburg: Mann will Schlüssel aus Gully fischen und bleibt kopfüber stecken

In Hamburg ist einem Mann ein Missgeschick passiert, als er seinen fallen gelassenen Schlüssel aus einem Gully holen wollte.

Er blieb kopfüber in dem Sielschacht stecken, und das ganze 40 Minuten lang, bis ihn die Feuerwehr in einer aufwendigen Aktion befreien konnte.

Mit Hilfe von Schlingen, die an der Drehleiter eines Feuerwehrwagens befestigt wurden, konnte er ins Freie gezogen werden und wurde dann leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert - den Schlüssel hielt er jedoch in der Hand.

Datum: 17.10.2017 | 14:37

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (4)