USA: Soldat Bowe Bergdahl gibt vor Gericht Fahnenflucht in Afghanistan-Krieg zu

Der US-Soldat Bowe Bergdahl musste 2009 in einem viel diskutierten Gefangenentausch im Afghanistan-Krieg aus den Fängen der Taliban-Miliz befreit werden und steht nun vor einem Militärgericht.

In der Verhandlung gab der 31-Jährige zu, desertiert und nach seiner Fahnenflucht von den Islamisten gefangen geworden zu sein.

Bergdahl sagte aus, es sei ihm klar gewesen, gegen das Gesetzt verstoßen zu haben als er damals seinen Beobachtungsposten verließ. Ihm droht nun eine lebenslange Haft.

Datum: 17.10.2017 | 10:03

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (1)