Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben

Gegen Mitglieder des palästinensischstämmigen Abou-Chaker-Clans wird immer wieder wegen Gewalttaten, Drogengeschäften und Menschenhandel ermittelt.

Nun wird berichtet, dass der Berliner Attentäter Anis Amri Kontakt zu einem Mitglied der berüchtigten Familienbande gehabt haben soll.

In einer Ermittlungsakte ist die Rede davon, dass Amri bei einem Drogendeal einen Mann mit einem Gummihammer schwer verletzte. An dem Tatort wurde auch ein Mitglied des Clans aufgegriffen.

Datum: 16.10.2017 | 12:42

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: focus.de
  • Kommentare (3)