Ingolstadt: Nachdem Klinikchef Seehofer "Pflaumenaugust" nannte, trat er zurück

Der Geschäftsleiter des Ingolstädter Krankenhauszweckverbandes und Klinikum-Mitgeschäftsführer Alexander Zugsbradl ist offenbar seiner Kündigung zuvorgekommen. Er trat wegen scharf formulierten Äußerungen gegen den bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurück.

In einem Tweet am Bundestagswahlabend hatte Zugsbradl seinem Herzen wohl in drastischer Weise Luft gemacht: "Seehofer, dieser scharf an der Debilität entlang schrammende Pflaumenaugust muss weg - Bayern hat Besseres verdient!"

Der Klinikchef hat diese Art von "Entgleisung" vermutlich bewusst in kauf genommen. Er stand sowieso vor dem Ausscheiden gegen Ende dieses Jahres. In der Ingolstädter Kommune wird indes vermutet, dass Zugsbradl seine vorzeitige Entlassung absichtlich provoziert hat.

Datum: 12.10.2017 | 14:29

Webreporter: LuckyBull

Quelle: come-on.de
  • Kommentare (12)