Beate Zschäpe bekam von ihren Uwes oft keine Geschenke zu Weihnachten

Die vor dem Oberlandesgericht in München angeklagte mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat offenbar die Morde von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt missbilligt. Jedes Mal, wenn ihre Uwes wieder von einem Mord zurückgekehrt seien, sei sie "entsetzt" gewesen.

Wenn sie die beiden wegen der Taten zur Rede gestellt habe, habe dies zu Streit geführt. Unter anderem habe sie danach zu Weihnachten keine Geschenke bekommen, ihr Geburtstag sei nicht gefeiert worden.

Während des Prozesses habe Frau Zschäpe öfters Gummibärchen gegessen, gelacht, Kaugummi gekaut, so die Tochter eines der Opfer, Semiya Simsek.

Datum: 12.10.2017 | 12:41

Webreporter: Breeze-2006

Quelle: sz-magazin.sueddeutsche.de
  • Kommentare (27)