Dänemark: Foltervideos bei U-Boot-Bauer Peter Madsen gefunden

Die Staatsanwaltschaft in Dänemark gab bekannt, dass der U-Boot-Bauer Peter Madsen wohl Filme besaß, in den Frauen gefoltert und hingerichtet wurden. Der 46-Jährige wird verdächtigt, die 30-jährige Reporterin Kim Wall ermordet zu haben.

Sie war mit ihm auf seinem U-Boot unterwegs gewesen und einige Tage später fand man ihren Torso im Wasser. Die Untersuchungshaft des 46-Jährigen wurde aufgrund des Fundes der Videos nun verlängert.

Die Festplatte mit den grausamen Videos wurde in Madsens Werkstatt gefunden. Er versichert jedoch, dass ihm diese Festplatte nicht gehöre. Auch bestreitet er weiterhin, Kim Wall getötet zu haben. Laut seinen Aussagen war ihr Tod ein Unfall.

Datum: 04.10.2017 | 16:10

Webreporter: Eule92

Quelle: t-online.de
  • Kommentare (14)