Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000-Euro-Fund abgab

Laila A. (16) kam mit ihrer Familie vor zwei Jahren aus dem Irak nach Deutschland und spricht schon gutes Deutsch. Die angehende Sozialarbeiterin, deren Bruder (17) gerade das Abitur machen will, machte kürzlich mit einer herzerwärmenden Geschichte von sich Reden.

Das Mädchen fand nämlich eine Geldbörse mit Schmuck und Bargeld im Wert von 14.000 Euro und gab diese an die Besitzerin zurück. Sogar auf einen Finderlohn verzichtete die 16-Jährige, die sich derzeit mit ihrer fünfköpfigen Familie eine enge Wohnung teilen muss.

Nun wünscht Laila sich ein eigenes Zimmer in einer größeren Wohnung in Deutschland, doch daraus könnte nichts werden. Der Familie von Laila, die seit zwei Jahren lediglich geduldet ist, droht nämlich in zwei Monaten die Abschiebung in die Heimat. Ihr Traum ist es, Zahnärztin zu werden.

Datum: 22.09.2017 | 18:17

Webreporter: Bestmensch

Quelle: welt.de
  • Kommentare (32)