Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz

Das Kölner Start-up DeepL behauptet, dass ihr Übersetzer besser ist als die Dienste von zum Beispiel Google oder Bing. Die Firma verwendet für ihren Übersetzer ein künstliches neuronales Netzwerk, welches in Island auf einem Supercomputer läuft.

"Spiegel Online" hat den Übersetzer getestet und dieser konnte tatsächlich besser übersetzen als das Konkurrenzprodukt von Google. Das liege daran, dass die Software von DeepL einzelne Wörter in ihrem Kontext verstehen kann.

Bei den meisten anderen Übersetzern werden die Wörter nur eins zu eins übersetzt. Trotzdem sei DeepL auch nicht immer einwandfrei, aber ihre Technik scheint Fortschritte zu machen.

Datum: 21.09.2017 | 15:29

Webreporter: WalterWhite

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (10)