Schweden: Pippi Langstrumpf Bücher aus politischer Korrektheit verbrannt

Janne Josefsson, einer der gefürchtetsten Journalisten in Schweden schlägt Alarm als die südwestlich von Stockholm gelegene Kommune Botkyrka, uralte Ausgaben von Astrid Lindgrens Pippi-Langstrumpf in seinen Bibliotheken aus ideologischen Gründen entsorgen und verbrennen lässt.

Es geht um die 1948 veröffentlichten Ausgaben von "Pippi in Taka-Tuka-Land", Astrid Lindgren nennt Pippis Vater Efraim Langstrump, wie er im Schwedischen heißt, als "Negerkönig".

Vor einigen Jahren hat der Oetinger-Verlag in seiner deutschen Übersetzung das Wort "Negerkönig" durch "Südseekönig" ersetzt.

Datum: 13.09.2017 | 10:18

Webreporter: bingobanga

Quelle: badische-zeitung.de
  • Kommentare (49)