Russische Bloggerin nach Badeurlaub in Nordkorea: "Am Anfang hatte ich Angst"

Die russische Bloggerin Marina Ogneva arbeitet als Koreanisch-Lehrerin und war deshalb schon oft in Südkorea: In diesem Sommer besuchte sie erstmals auch das verfeindete und abgeschottete Nachbarland Nordkorea.

Die 28-Jährige machte dort einen Badeurlaub, wo oft von Verhaftungen ausländischer Reisenden gesprochen wird.

"Am Anfang hatte ich Angst", so Ogneva, aber sie hielt sich nur am Strand auf und konnte bald entspannen. Sie habe sich angepasst: "Nordkoreaner lieben ihre Ideologie. Dann zu sagen, euer Land ist schlecht, ist nicht gut. Ich wollte auch keine Journalistin sein - sondern Zuschauerin".

Datum: 07.09.2017 | 10:16

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (8)