Barack Obama nennt Trumps Stopp von Migrantenkinderschutzprogramm "grausam"

US-Präsident Donald Trump hat das Schutzprogramm für Kinder illegaler Einwanderer gestoppt. Eingeführt wurde dies von seinem Vorgänger Barack Obama, der diese Entscheidung nun scharf kritisiert.

Diese Rücknahme des Schutzes der so genannten "Dreamer" sei "falsch" und "grausam": "Hier geht es um junge Leute, die in Amerika aufgewachsen sind. Die in unseren Schulen unterrichtet wurden, junge Erwachsene, die ihre Karriere starten, Patrioten, die den Treueschwur auf unsere Fahne leisten".

Diese Menschen aus den USA zu werfen, helfe weder den Arbeitslosen, noch senke es irgendeine Steuerlast. Kritik kommt auch von den Republikanern, das Ende des Schutzprogramms sei schädlich für die Wirtschaft und stehe nicht im Einklang mit den Werten der USA. Auch die Wirtschaft kritisiert Trump.

Datum: 06.09.2017 | 10:16

Webreporter: mozzer

Quelle: spiegel.de
  • Kommentare (1)