Ex-Asylbewerber richtet "Hotline für besorgte Bürger" ein

Im September 2016 richtete der ehemalige Asylbewerber Ali Can eine "Hotline für besorgte Bürger" ein und bekommt so viele Anrufe, dass er sein Lehramtsstudium inzwischen ruhen lassen muss.

Ziel der Hotline ist es, den Menschen die Angst vor Flüchtlingen zu nehmen. Es rufen aber auch freiwillige Helfer an, die den 23-Jährigen um Rat bitten. Am häufigsten würden Fragen gestellt wie "Warum haben die alle ein Handy?" oder "Warum bleiben die nicht in ihrem Land und bauen es wieder auf?".

Can versucht dann, Fakten zu vermitteln und Gerüchte zu widerlegen: "Ich will niemanden belehren und stemple die Leute nicht ab. Bei mir dürfen sie ihre Sorgen äußern, ohne dass ich jemanden als Nazi bezeichnen würde".

Datum: 30.08.2017 | 15:28

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: bento.de
  • Kommentare (20)