Fußball: Kapitän von Mexikos Nationalelf soll in Drogenkartell involviert sein

Der Drogenkrieg in Mexiko greift offenbar auch in den Fußball, so soll der Kapitän der Nationalmannschaft eine Schlüsselfigur in einem Drogenkartell sein.

Das US-Finanzministerium erhob in diesem Zusammenhang schwere Anschuldigungen gegen Rafael Márquez, der einem Drogenboss als Strohmann geholfen haben soll, Geld zu waschen.

Der 38-Jährige dementiert die Vorwürfe. Die US-Behörden froren inzwischen Márquez´ Vermögen in den USA ein, zudem wird sein Visum annulliert.

Datum: 10.08.2017 | 10:14

Webreporter: tante_mathilda

Quelle: spiegel.de