Kommt Fußball-Revolution? Ismaik klagt gegen 50+1-Regel

Ismaik hat in den letzten Jahren über 70 Millionen Euro in den TSV 1860 München investiert. Dennoch spielt die Mannschaft in der Regionalliga. Eigentlich hält Ismaik 60 Prozent am Verein, im Zweifel zählt durch die 50+1-Regel dennoch das Votum des anderen Gesellschafters, des e.V..

Das will Ismaik, der gerne mehr Einfluss im Verein hätte, nicht weiter hinnehmen und gegen die Regel klagen: "Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem ich sage: So geht es nicht mehr weiter. Ich bereite die Klage gegen 50+1 vor."

Die Chancen stehen nicht schlecht: Die 50+1-Regel verstößt gegen deutsches und europäisches Kartellrecht.

Datum: 09.06.2017 | 11:27

Webreporter: senden

Quelle: focus.de
  • Kommentare (9)