USA: "Fox News" und "Breitbart" verlieren Reichweite an liberale Medien

Medienkonsumenten belohnen eine aggressive Berichterstattung. Während des Präsidentschaftswahlkampfs gewannen "Fox News" und "Breitbart", aggressiv pro Donald Trump, die Gunst des Publikums. "Breitbart" rückte auf Platz 29 der meistbesuchten Websites.

Die liberale "Washington Post" und "Huffington Post" waren damit überrundet. Nach vier Monaten Trump´scher Amtsausübung greifen diese ihrerseits zum aggressiven Ton, während die rechten Medien damit zu kämpfen haben, Trumps Politik zu verteidigen, und die Publikumsgunst an die Liberalen verlieren.

Der Kampf von Fox-News, MSNBC und CNN um die vordersten Quotenplätze ist von Emotionalisierung und Polarisierung geprägt. Ihr Ton gleicht Donald Trumps rüden Umgangsformen.

Datum: 06.06.2017 | 17:26

Webreporter: Prof_Ernst

Quelle: faz.net
  • Kommentare (4)