Wladimir Putin: Russische Hacker könnten auf US-Wahl Einfluss genommen haben

Zum ersten Mal hat Wladimir Putin zugegeben, dass es die Möglichkeit gibt, dass Russen die Präsidentschaftswahl in den USA beeinflusst haben könnten. Zunächst wurden E-Mails von Hillary Clinton an Wikileaks weitergegeben, danach war auch Bernie Sanders von Hackern betroffen.

Eine vom Staat angeordnete Hacking-Attacke bestreitet Putin zwar weiterhin, aber er deutet an, dass russische Patrioten die Amerikaner gehackt haben könnten. Er weicht damit von seiner Linie ab, bei der er immer geleugnet hatte, dass Russland damit etwas zu tun hatte.

Zu möglichen Hacker-Angriffen in Deutschland sagte der russische Präsident: Hacker sind "wie Künstler, die ihre Ziele danach auswählen, wie sie sich morgens fühlen, wenn sie aufwachen". Die "New York Times" nimmt an, dass Putin diese Strategie wählt, um bald noch größere Enthüllungen vorzubereiten.

Datum: 02.06.2017 | 12:00

Webreporter: WalterWhite

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (17)