Afrika/Boko Haram: Kinder mit Sprengstoffgürtel auf Spielplatz geschickt

In diesem Jahr hat die Terrororganisation Boko Haram schon mehr Kinder in den Tod geschickt als im gesamten letzten Jahr. Über 30 minderjährige Jungen und Mädchen wurden mit Bombengürtel ausgestattet und auf Spielplätzen, Märkten und öffentlichen Plätzen in die Luft gejagt.

Unicef sieht die Kinder nicht als Täter, sondern als Opfer der brutalen Terrororganisation. Sie werden oft unter Drogen gesetzt und anschließend zu den Anschlägen gezwungen.

Bei über 80 Prozent der Kinder handelt es sich um Mädchen.

Datum: 12.04.2017 | 17:22

Webreporter: Chriz82

Quelle: rtlnext.rtl.de
  • Kommentare (2)