Russischer Künstler betreibt seinen Synthesizer mit 4,5 Litern Eigenblut

Der russische Künstler Dmitry Morzov ist leidenschaftlicher Synthesizer-Spieler und betreibt sein analoges Musikinstrument nun mit seinem eigenen Blut.

Für seine Installation "Until I Die" zapfte er sich über einen Zeitraum von 18 Monaten 4,5 Liter Blut ab, das in die Batteriezellen des Synths abgefüllt wurde.

In den Batteriezellen reagiert das Blut mit den Aluminium- und Kupferplatinen und erzeugt so genug Strom, um das Instrument anzutreiben.

Datum: 10.03.2017 | 12:35

Webreporter: mozzer

Quelle: br.de
  • Kommentare (2)