USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten

Am Flughafen Fort Lauderdale in Florida ist der 44-jährige Sohn von US-Boxlegende Muhammad Ali wegen seines arabisch klingenden Namens für zwei Stunden von Zollbeamten festgehalten und befragt worden.

Ali Junior befand sich mit seiner Mutter auf der Rückreise von Jamaika nach Florida. Seine Mutter durfte das Flughafengelände früher verlassen, nachdem sie ein Foto ihres 2016 verstorbenen Mannes zeigen konnte. Ali Jr. hatte jedoch kein Foto seines Vaters dabei.

Die Familie Ali will gegen die Flughafen- und Zollbehörde klagen. Sie vermutet einen Zusammenhang mit dem von US-Präsident Trump verhängten Einreiseverbot für Menschen aus muslimischen Ländern, das aber inzwischen gerichtlich außer Kraft gesetzt wurde.

Datum: 25.02.2017 | 14:35

Webreporter: marc01

Quelle: krone.at
  • Kommentare (6)