Russland: Verdacht auf schwere Vergiftung bei Oppositionspolitiker

Der russische Oppositionspolitiker Wladimir Kara-Mursa soll vergiftet worden sein und liegt derzeit im Krankenhaus.

Laut Ärzten handelt es sich um "schwere Vergiftungen" von einer "unbekannten Substanz", der Politiker schwebt in Lebensgefahr. Kara-Mursas Ehefrau hat nun Blutproben zur Analyse nach Frankreich und Israel geschickt, da Untersuchungen in Russland kein Ergebnis geliefert hätten.

Kara-Mursa war eng mit dem 2015 erschossenen Politiker Boris Nemzow verbündet und der tschetschenische Politiker Ramsan Kadyrow zeigte ihn vor Kurzem im Fadenkreuz einer Schusswaffe: Kara-Mursa bezeichnete den Post als "direkter Aufruf zum Mord".

Datum: 08.02.2017 | 10:45

Webreporter: mozzer

Quelle: sueddeutsche.de
  • Kommentare (8)