Japan: Künstliche Intelligenz ersetzt bei Versicherung nun 34 Büro-Angestellte

Die japanische Versicherungsfirma Fukoku Mutual Life Insurance hat 34 Mitarbeiter gekündigt, an deren Stelle nun eine Künstliche Intelligenz eingesetzt wird.

Dabei handelt es sich um Bürojobs, die nun durch die KI "IBM Watson Explorer" erledigt werden. Die KI wird auch medizinische Vorgeschichten von Kunden prüfen und die Verletzungen bewerten.

Die Firma bezahlte für die Installation 1,6 Millionen Euro, in zwei Jahren soll die Investition finanziell wieder herausgeholt sein, die Produktivität soll um 30 Prozent steigen.

Datum: 04.01.2017 | 19:02

Webreporter: mozzer

Quelle: dradiowissen.de
  • Kommentare (12)