Fall Böhmermann: Editorial "Washington Post" - Kanzlerin Merkel schwafelt

Die Zeitung "Washington Post" kritisiert Kanzlerin Merkel in der Böhmermann-Affäre scharf.

"Es ist alarmierend, dass Merkel zumindest vorgibt, das Ganze ernst zu nehmen", schreibt die Zeitung. Mit ihrem Geschwafel würde sie nur den Größenwahn des türkischen Präsidenten unterstützen.

Dringend müsse das anachronistische Gesetz über die Redefreiheit in Deutschland geändert oder abgeschafft werden, so die "Washington Post".

Datum: 15.04.2016 | 11:08

Webreporter: marc01

Quelle: focus.de
  • Kommentare (2)