Weltweit kann die Steuerhinterziehung wohl nicht gestoppt werden

Der aktuelle Fall von Uli Hoeneß heizt die Diskussion um Steuerbetrug und wie man diesen bekämpfen kann, wieder an. Europäische Staaten, wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Polen, haben eine stärkere Zusammenarbeit und eine Offenlegung von Auslandskonten beschlossen.

Doch schon längst verschieben viele Steuerflüchtlingen ihre Gelder in Staaten, wie Singapur, die Seychellen oder kleine Karibikstaaten. Die USA konnten vor kurzem die Schweiz dazu zwingen, das Bankgeheimnis zu lockern. Aber dies konnte nur durch wirtschaftlichen Druck gelingen.

Bei Singapur könnte dies eventuell ebenfalls durch Strafzölle und ähnliche Maßnahmen gelingen. Allerdings würde man damit wohl einen Handelskrieg beginnen. Doch wie soll man wirtschaftlichen Druck auf die Seychellen oder die Cayman-Island ausüben?

Datum: 23.04.2013 | 06:17

Webreporter: blonx

Quelle: www.spiegel.de
  • Kommentare (8)